Rückblick: Der 160. Geburstags des Freibads Mirke

Dr. Salmen, Bäderreferent des Schwimmverbandes NRW, referierte im leeren Becken über Bäder in Vereinsregie und zeigte sich von der historischen Freibadanlage beeindruckt. Die zuvor von Heiner Mokroß unter musikalischer Mitwirkung von Pianist Oliver Richters und Textlesungen vom Wuppertaler Künstler Uli Klan veranstaltete Zeitreise durch drei Jahrhunderte offenbarte die kulturhistorische Bedeutsamkeit des Bades, die auch heute nicht an Aktualität verloren hat. So sagte dann auch Herr Dr. Salmen seine Unterstüzung für das Projekt „Erst sanieren, dann betreiben “ zu und merkte an, dass dieses Vorhaben für die Bädersanierung in ganz Deutschland Modellcharakter haben kann. So sollte der 10.6. zum Mutmachertag für die Freibadfreund/innen werden, die Mirke als einmaligen Erlebnisraum für den Familensport und die Begegnung zu erhalten und neu zu entwickeln. Dass nun zum 160. erstmalig ein Jubiläum im Freibad Mirke gefeiert wurde, zeigt wie wenig die Wuppertaler über ihre eigene Geschichte wissen. So ist es nun eine wichtige Aufgabe des Fördervereines, den Denkmalwert der Freibadanlage weiter öffentlich zu machen und auf die Feststellung des Denkmalschutz hinzuwirken.

Nicht nur die Geschichte des Bades ist außergewöhnlich, auch die Menschen die dort wirken. Uli Klan erfüllte sich den Wunsch, einmal im leeren Becken zu jodeln und tat dies eindrucksvoll mit seinem Lied „Ich stehe auf der Leitung“.

Als besonderes Geburtstaggeschenk brachte der Bezirksbürgermeister Herr Lüppken, der den OB Peter Jung vertrat, die Meldung mit, dass die Bezirksvertretung Uellendahl-Katernberg das Projekt Mirke mit 2.000,- € unterstützen wird. Viele Mitglieder der BV Uellendahl-Katernberg waren anwesend und machten dem Förderverein Mut, sich gemeinsam mit den Bürger/innen weiter für das Bad zu engagieren. Das hiermit auch die Zukunftsfähigkeit unseres Stadtteiles verknüpft sein wird machte die Begrüßung der Gäste durch den 14-jährigen Hellenen Marcel Markolf deutlich, der zuvor in den Osterferien zusammen mit den Wasserballern des Hellas noch den Schlamm aus dem Becken geschafft hatte.

Mit außergewöhnlichen Menschen und Veranstaltungen wird es in der Mirke weitergehen. Am 16. und 17. Juli wird es eine zweitägige Jubiläumsveranstaltung im Freibad geben, bei der sich Sportler und Kulturschaffende gemeinsam für den Erlebnisraum Mirke mit einem tollen Programm einbringen werden. Das Motto „Rettet die Mirke“ bedeutet, wertvollen Lebensraum für uns und unsere Kinder zu erhalten und neu zu beleben. Der Sektempfang im leeren Becken war ein eindrucksvollers Startsignal von Menschen mit Visionen und Zielen.

[box]Fotos:

[nggallery id=1][/box]

 

[box]Besucher:

Rund 72 Besucher nahmen an der Veranstaltung teil.[/box]

Schreibe einen Kommentar