HEUTE und MORGEN: WaldStück

  • Was für ein WaldStück!
    Tanztheater im Mirker HainHEUTE FR 13.09. und MORGEN SA, 14.09.
    verbinden Gabriele Koch und weitere Tänzer/innen das Freibad Mirke und den Mirker Hain miteinander – durch eine künstlerische Performance….

    Start- und Endpunkt ist jeweils das Freibad Mirke.
    Einlass 19 Uhr, los gehts 19.30h mit den Tänzern zusammen über das Freibad-Gelände in den Mirker Hain und im Anschluss wieder zurück ins Bad auf einen heißen Tee .

    Tanz mit dem Wald – eine Erforschung, Eroberung eines Waldstückes im Mirker Hain….13. und 14. September
    Einlass 19:00h
    Start 19:30h

    Eintritt: 12,-€; erm. 8,-€

    1185369_10151602978049716_1984448322_n
    Inszenierung: dance-fields productions/Gabriele KochTanz: u.a. Dani Brokmeier, Jost Budde, Lisa Engers, Marie Faber, Mareike Focken, Karla Grossmann, Gabriele Koch, Stephanie Lehmann, Marion Lindemann, Ute Olschewski, Joy Olivia Schelkes, Vanessa Schmidt, Christian Schmidt, Jens Vorsteher

    Musik: u.a. Mareike Focken, Jens Pollheide, Andreas Olschewski

    Stille, huschen, toben, klettern, fliegen – Stein fällt, Baum rauscht, Bach flüstert …

    Tänzer, Darsteller und Musiker begeben sich in den Wald, um sich in die Natur zu fügen. Sie nehmen, nutzen, spielen mit Allem, was der im Wald bietet und lassen sich von ihm zu wilden bis sanften Fantasien inspirieren.

    Der Zuschauer wird von den Tänzern durch ein Stück des Waldes mitgenommen. Die Inszenierung zieht über Waldwege und es erscheinen immer wieder neue Bilder und Szenen am Weg. Sowohl durch leichte Unebenheiten, wie Geräusche und Gerüche, den Tänzern, die immer und überall erscheinen könnten, wird der Zuschauer die Umgebung mit allen Sinnen aufnehmen und in die Inszenierung miteinbezogen.

    Die Choreografin und Tänzerin Gabriele Koch arbeitet seit über 10 Jahren mit „site-specitic performences“, zeitgenössischen Tanztheaterstücken im öffentlichen Raum, u.a. in der Berliner U-Bahn, Arbeitervierteln, öffentlich Plätzen/Unorten, die sonst keine Aufmerksamkeit bekommen, stillgelegten Industriebauten.
    Seit 2006 spielt sie dabei auch mit Aerial Dance – in Kletterseilen gesichert tanzen die Darsteller in der Luft oder an Wänden etc. Gabriele Koch arbeitet meist spartenübergreifend mit Live-Musikern, Sängern und bildenden sowie Videokünstlern.