Herbsttreffen im Freibad

Auf Einladung des Vorstandes von Pro Mirke e.V. kamen Sie am 23. Oktober in das Freibad Mirke: Geladene Gäste aus Politik, Verwaltung, Unternehmen und Institutionen, um Fortschritte rund um den entstehenden Bürger- und Bewegungspark Freibad Mirke selbst zu erleben und von Perspektiven und künftigen Aufgaben zu erfahren.

Mit dem  neuen Oberbürgermeister Andreas Mucke, der Bürgermeisterin Maria Schürmann, der Bezirksbürgermeisterin Gaby Ebert (Uellendahl-Katernberg) und dem Bezirksbürgermeister  Jürgen Vitenius (Elberfeld) waren bedeutende Repräsentanten aus der Politik erschienen und konnten die durch erhebliche Sanierungsanstrengungen aus dem „Dornröschenschlaf“ erwachte Freibadanlage bestaunen. Außerdem waren aus der Fachverwaltung der Stadt Wuppertal die Leitungen des Sport & Bäderamtes und der Stadtentwicklung der Einladung gefolgt und waren sichtlich beeindruckt, die historische Anlage als Freibad-Location mit einem einmaligen Ambiente vorzufinden. Durch Anwesenheit von Förderern, Unterstützern, eines Bäderexperten der Fa. Polyplan aus Bremen sowie weiteren Gästen aus Institutionen wie der Montag Stiftung und des Wupperverbandes konnte der Nachmittag für den Infortmationsaustausch und die weitere Strategieentwicklung genutzt werden.

Ein besonderers Anliegen bestand aber auch darin, darüber zu informieren, durch welche Kooperationen, Fortschritte erzielt wurden. Bürgerengagement zu feiern ist gerade in Städten mit knappen Kassen ein häufig praktiziertes  Procedere. Jedoch kann Bürgerengagement alleine schnell auch überfordert sein, wenn Finanzmittel in nicht ausreichendem Maße eingehen oder nicht vorhanden sind.  14.000 m2 parkänhliche Grünflächen mit Gebäudebestand instand- und betriebsbereit zu halten bedeutet viel Arbeit.

Durch Einsatz von Qualifizierungkräften des 2. Arbeitsmarktes in Kooperation mit der GBA mbH und des Wuppertaler Jobcenters wurden die Bemühungen unseres Veeines Pro Mirke e.V zum Erhalt des Freibades wirksam unterstützt und soll in 2016 fortgesetzt werden. Dies gegenüber der Wuppertaler Öffentlichkeit zu dokumentieren ist wichtig, um Verständnis für Zusammenhänge und notwendige Solidarität untereinander für eine gemeinwohlorientierte Arbeit weiter aufzubauen.

Der Vortrag von Heiner Mokroß ist hier als pdf-Dokument eingestellt: Herbsttreffen-2015

Allen  Beteiligten ein herzliches Dankeschön!

Das Herbsttreffen lieferte Ermutigung und Denkanstöße für das weitere Tun. Fortsetzung folgt ….. !!!

Hier der Pressebericht der WZ:

WZ-20151024-Herbsttreffen